#stayhome - Erholung gestalten

23.11.2020

Heute möchte ich dir ein paar Tipps zum Thema Stressmanagement mit auf den Weg geben. In der jetzigen Situation kannst du den einen oder anderen Tipp sicher gut umsetzen.

Viele Menschen verspüren in dieser Zeit ein Unruhegefühl und sind frustriert. Ich kann dich beruhigen, diese Gefühle und Gedanken sind völlig in Ordnung. Was wir hier und jetzt erleben, zwar schon seit Monaten- aber es oft immer noch nicht wahrhaben wollen, ist ein anhaltender Ausnahmezustand. Auf gewisse Begegnungen, Zusammenkünfte, Umarmungen verzichten zu müssen fällt uns Menschen oft nicht leicht, sich der Situation anpassen zu müssen, verlangt uns vieles ab. Dann ist es auch mal völlig in Ordnung kurz schwach zu sein, sprich, die Emotionen sprechen zu lassen. Zum Thema Depression möchte ich hier nicht eingehen, dieses Thema obliegt Fachleuten.

Eltern mit Betreuungspflichten und Homeoffice leisten dieser Tage enormes. Dies muss hervorgehoben werden. Als Mama einer kleinen Tochter weiß ich, dass Homeoffice und die Beschäftigung des Kinders eine Herausforderung mit sich bringt. Kleinkinder spüren, dass der Tagesablauf nun anders als gewohnt stattfindet. Auch Kindergartenkinder und Schulkinder verspüren Stress. Um Stress im Allgemeinen abzubauen, ist es wichtig ein Gefühl von Geborgenheit und familiäre Sicherheit zu vermitteln. Kleinkinder kuscheln gerne und suchen oft die Nähe von Mama und Papa. Bei uns ist es zu einem Ritual geworden, dass ich spontan, während eines Spieles oder Bastelarbeiten meinem Töchterchen liebevoll sage: Ich hab dich sehr lieb, das weißt du oder? Mein Töchterchen fühlt sich direkt sicher und antwortet meist: Ja, Mama, das sagst du mir immer, das weiß ich! Es folgt eine innige Umarmung, ein Lachen und alles ist gut!

Für mich das wichtigste Wort in dieser Zeit - ERHOLUNG = Sehe dies als deine persönliche Tankstelle. Hier tanken wir auf, laden unsere Batterien auf, holen uns Energie!

Tipps für dein Stressmanagement zu Hause:

#stayhome lautet die Devise dieser Tage. Dennoch darf die Psychohygiene nicht zu kurz kommen. Was bedeutet dies genau? Als Familie einen Spaziergang zu unternehmen, raus an die frische Luft und Batterien auftanken. Konzentriere dich auf deine Atmung.

Yoga und Entspannungsübungen oder Tanzen! Tanz dich frei! Lass deinen Gedanken freien lauf und sing laut mit! Eine gute Alternative zu Yoga & Co. - das bewehrte Entspannungsbad.

Schalte den Fernseher ab und lies ein gutes Buch, ein Lieblingsmagazin oder hör einen Podcast. Für Familien: Holt eure Gesellschaftsspiele heraus! Kinder lieben es zu spielen und natürlich zu gewinnen,..... ich spreche aus Erfahrung!

Eine gute Tasse Tee oder Kaffee hebt die Stimmung, wärmt und man fühlt sich geborgen.

Backen mit Kindern! Die Vorweihnachtszeit eignet sich bestens zum gemeinsamen Backen mit den Kleinsten. Hier wird die Kreativität, die Motorik und das Selbstwertgefühl der Kinder gefördet.

Führe ein Freudetagebuch. Dies kann schon die kleinsten Freuden und Ereignisse des Tages beinhalten.

Auch wenn dies vielleicht seltsam klingt - PLANE! Plane für das nächste Jahr. Notiere persönliches wie Geburtstage, Feiern der Kinder im Kindergarten, evtl. Urlaubsplanung für nächsten Herbst, sobald sich die Situation beruhigt hat.

Du fühlst dich unterfordert? Wie wäre es mit dem Erlernen einer neuen Sprache? Viele Online Sprachführer bieten Online Sprachkurse an. Ebenso gibt es viel Programm wie Online Veranstaltungen - Theateraufführungen etc., Online Kurse für Kinder, Online Handarbeitskurse und vieles mehr. Dekoriere dein Zuhause der Jahreszeit entsprechend, dies fördert ebenso das Wohlbefinden!

Kuscheln mit dem Partner! Hier wird das KUSCHELHORMON OXYTOCIN ausgeschüttet, welches unsere Herzfrequenz und den Blutdruck reduziert. Außerdem reduziert es die Ausschüttung von Cortisol, dem Stresshormon aus der Nebenniere.

Gute Gespräche! Auch wenn wir Familienmitglieder oder Freunde nicht täglich persönlich treffen können, so tut auch schon mal ein Telefonat gut. Oder ein paar liebe Zeilen in einer persönlichen Nachricht.

Genusstraining! Gerade dauergestresste Menschen habe oft verlernt zu genießen. Und zwar mit allen Sinnen und sich an etwas zu erfreuen.

HIER 8 REGELN DES GENIEßENS:

  1. GÖNNE DIR GENUSS

  2. NIMM DIR ZEIT ZUM GENIEßEN

  3. GENIEßE BEWUSST

  4. SCHULE DEINE SINNE

  5. GENIEßE AUF DEINE EIGENE ART

  6. GENIEßE LIEBER WENIG ABER RICHTIG

  7. PLANE - DIES SCHAFFT VORFREUDE

  8. GENIEßE DIE KLEINEN DINGE DES ALLTAGS


Mein ganz persönlicher Tipp: Melde dich zu meinem Newsletter an und sichere dir -10% Willkommensgutschein auf ein Erährungstraining oder mein Booklet "Ernährung und Kochen im Herbst und Winter!"


Erholung ist also nicht einfach, nichts zu tun, sondern etwas zu tun, was wir sonst nicht tun!